Singlebörsen Abzocke mit Schein-Profilen

"Wer die AGBs nicht liest, hat selber Schuld!" So sieht leider die aktuelle Rechtslage aus. Die Betreiber der vermeintlichen Singlebörsen reiben sich die Hände und verdienen sich mit ihren moderierten Chats und Scheinprofilen eine goldene Nase. Alles auf legalem Wege, wohlgemerkt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese Abzockermethoden einfach durchschauen können.

singlebörsen abzocke

Keine realen Flirt Partner in Sicht

Auf der Suche nach der großen Liebe sind Online Singlebörsen heutzutage eine gängige und etablierte Form der Partnersuche. Auf dem Markt tummeln sich unzählige Anbieter und buhlen um die Gunst der Nutzer. Aber nicht hinter jeder Singlebörse steckt auch wirklich eine Plattform für reale Kontakte. Vom Design und der Optik unterscheiden sich diese sogenannten Flirt-Communitys nicht von den seriösen Anbietern. Die Anmeldung ist ebenfalls meist kostenlos.

 

Erst wenn man in Kontakt mit anderen Mitgliedern treten möchte, fallen Kosten an. Dies ist bei den seriösen Singlebörsen meist genau so. Der große Unterschied ist: Bei den unseriösen Anbietern ist kein realer Flirtpartner in Sicht! Und die Profile sind ebenfalls unecht. Sie chatten nicht mit echten Personen, sondern größtenteils oder sogar ausschließlich mit bezahlten Animateuren. Opfer sind hauptsächlich Männer, die von den geübten und chat-erprobten weiblichen Animateuren angeflirtet und so möglichst lange zum Zahlen animiert werden.

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil

Die Betreiber der moderierten Chats können dieses lukrative Geschäft ganz legal betreiben. Ein Strafbestand bzw. ein Betrug liegt nur dann vor, wenn der Täter täuscht. Heißt im Klartext: Wenn der Anbieter des Flirt-Dienstes in seinen AGBs und bei der Registrierung auf den moderierten Chat-Dienst und die Schein-Profile hinweist, liegt also keine Täuschungshandlung vor. Die Betreiber preisen Ihren bezahlten Flirt-Chat als Dienstleistung an für flirtfreudige Singles, die ihre Fantasien ausleben wollen. Zu den Chat-Anbietern, die mit bezahlten Animateuren und Fake-Profilen arbeiten, gehören Plattformen wie Single-Jungle, Joyflirter oder Flirterama.

In den AGBs steht es schwarz auf weiss

Bei single-jungle steht etwa in den AGBs: "Es ist davon auszugehen, dass es sich bei sämtlichen weiblichen Profilen um fiktive Profile handelt, die von Moderatoren betrieben werden." Bei so einem eindeutigen Hinweis ist der Anbieter rein rechtlich wohl kaum zu belangen. Es scheint mehr als offensichtlich zu sein, das die Betreiber auf die "Dummheit" bzw. auf die Nachlässigkeit der User im Bezug auf das Durchlesen der AGBs setzen. So fallen leider immer wieder Singles auf diese Online-Falle herein und unterstützen so ungewollt das Überleben dieser dubiosen Anbieter.

 

Also heißt es vor jeder Registrierung: AGBs gründlichst lesen! Auch wenn es lästig ist, diese 5 Minuten Konzentration können Ihnen eine Menge Ärger und Geld ersparen.Wenn Ihnen in den AGBs Begriffe wie Animateure oder Schein-Profile ins Auge fallen, lassen Sie tunlichst die Hände von dem Anbieter. Sehr hilfreich ist es auch, sich vorher über die Plattform bei Google & Co zu informieren. Meist finden sich schon in den ersten Suchergebnissen viele Hinweise auf unseriöse oder betrügerische Machenschaften.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Jo (Mittwoch, 16 November 2016 19:51)

    Genau auf so eine Seite bin ich auch reingefallen. Ist eine Riesen Sauerei, das die Betreiber das auch noch straffrei machen können!!! Das ändert sich hoffentlich bald mal! Die Seite nennt sich Single-Jungle.net, Hände weg, Leute!!! Ich hab wie viele andere auch die AGBs nicht groß durchgelesen. Da steht der ganze Mist von den fiktiven und ausgedachten Profilen Schwarz auf Weiß. Mann, ich ärger mich heute noch. Also, in Zukunft wirklich akribisch die AGBs durchforsten oder ab in den nächsten Club zum Flirten.

  • #2

    jens (Donnerstag, 11 Mai 2017 11:41)

    Ich glaub, das ist nen richtig profitabler Geschäftszweig geworden. Da werden ja Schreiber gesucht, die extra für das Erstellen und Schreiben von Fake Profilen angestellt werden. Auch die kostenpflichtigen Partnerbörsen stehen ja immer wieder im Verdacht, solche Fake-Profile zum Anlocken und Abschließen von teueren Premiummitgliedschaften zu nutzen. Alles dreht sich wieder mal nur ums Geschäft und liebe Geld. Nee, ist mir alles zu blöd, ich geh wieder in Clubs und such da weiter.